Vortragsreihe II: Industrie und Stadt – Einblicke in Entwicklungen und Produkte: Eine Troisdorfer Kunststoff-Geschichte

Veranstaltung am Donnerstag, 14.11.2013, 19.00 Uhr

Alles begann in Troisdorf im Winter 1905. Die Nitrierkessel, in denen Nitrocellulose aus Zellulose und Nitriersäure hergestellt wurden, wurden im Winter, wenn die Bergbausprengungen eingeschränkt waren, zur Herstellung von Celluloid benutzt. Dies war der erste thermoplastisch verarbeitbare Kunststoff aus Troisdorf.
Es folgten Cellon (Celluloseacetat), Phenol-Formaldehydharze, Harnstoff- und Melaminharze und deren Verarbeitung in großen Hochdruckpressen. Mit PVC begann 1936 unter der Ägide der IG-Farben die Ära von Mipolam. Bodenbelagsplatten und Rohre waren die ersten großtechnischen Produkte. Auch heute noch arbeiten etwa 50 Unternehmen im „Kompetenzzentrum Kunststoff“ in Troisdorf zusammen und haben damit nach wie vor Einfluss auf eine Stadt, die mit ihrer „Kunststoff-Geschichte“ groß geworden ist.

Eine Veranstaltung mit Dr. Volker Hofmann, Vorsitzender des Vereins Kunststoff-Museum Troisdorf.

Die Veranstaltung ist kostenfrei.

Eine Anmeldung ist erforderlich unter Tel. 02241/900-456

Teilnehmerbeschränkung:
max. 30 Personen
Ort:
Saal Wahner Heide, Burg Wissem

Eine Veranstaltung in Kooperation mit dem Portal Wahner Heide.

Das MuseumDie SammlungDie Geschichte
Die Bibliothek